Aufbau & Struktur

Asana, Alignment, Anatomie. 

Aus der eigenen Erfahrung lernen – und dann fundiert unterrichten können: Mit den drei großen „A“ – Asana, Alignment und Anatomie – beginnt das Teacher Training, Hintergrundwissen zu schaffen. Was wird wie im Körper bewegt? Welches sind die Prinzipien nach den Asana aufgebaut und ausgerichtet wird? Worauf muss man bei welchem Asana besonders achten? Und welche Asanas haben welchen physiologischen Nutzen? Das, was praktiziert wird, wird besprochen und durch die anatomische Theorie untermauert und ergänzt. Parallel wird dieses Wissen mit einem Audio zuhause praktiziert und über die körperliche Intelligenz verinnerlicht.

Adjustments & Bhakti. 

Der erste Schritt zum Lehrersein: Über die Adjustments vermittelt der Lehrer mit den Händen Informationen auf den Schüler. Die Prinzipien des Adjustens und verschiedene Grund-Techniken werden philosophisch mit der Idee von Karma und Bhakti Yoga verknüpft. Anhand der Bhagavad Gita wird das Selbstverständnis des Lehrers, das Verhältnis zum Schüler und zum Unterrichten diskutiert. Mit einem weiteren Audio werden die Adjustment-Techniken in Gruppenarbeit weiter geübt.

Hatha, Pranayama & Mudra. 

Für diesen Block gibt es das Audiomaterial bereits als Vorbereitung. Einfache Atem- und Konzentrationsübungen werden bereits von Beginn an des Teacher Trainings eingeführt – jetzt  werden die in der Hatha Yoga Pradipika beschriebenen Pranayama-Techniken besprochen und – zuerst gemeinsam, dann in einem Sadhana (zielgerichtete Praxis) – praktiziert. . Die Theorie behandelt den energetischen Aspekt von Prana bis Chakra und gibt das nötige Verständnis für die Praxis von Pranayama und Mudra.

Geschichte & Philosophie.

Nach einem allgemeinen Überblick über die verschiedenen philosophischen Strömungen Indiens von ca. 2.000 v. Chr. bis heute – ihre Zusammenhänge und vor allem ihr Einfluss auf Yoga – werden einzelne Aspekte und Schriften der Yoga Shastra hervorgehoben: Die Hatha Yoga Pradipika als „Praxisbuch“, die Bhagavad Gita, das Yogasutra von Patañjali. Dabei wird immer ein Bogen zur Praxis, zum Verständnis von Yoga sowie zum Unterricht geschlagen. Die feinfühlige Integration dieses Wissens in den Unterricht ist ebenfalls Bestandteil.

Didaktik & Methodik.

Hier geht es um das, was man zum Gestalten und Unterrichten einer guten Yogaklasse braucht: Das Sequenzieren einer Stunde nach verschiedenen Aspekten, die Gestaltung nach Themen, Einsatz von Sprache und Musik, eine Einführung in das Sanskrit als Sprache des Yoga sowie die Adaption des bisher Gelernten auf verschiedene Level und Formate. Natürlich wird auch unterrichtet: Die Videoanalyse hat sich hier als sehr effizientes Mittel für die Wahrnehmung der eigenen Präsenz bewährt – mit erstaunlichen Entwicklungen danach.

250 Stunden als Fundament. 

Die 250 Unterrichtseinheiten der Basisausbildung bestehen aus 200 Kontaktstunden (UE) mit den Dozenten des jeweiligen Fachgebiets. Ergänzt von 50 UE Gruppenarbeit und Hausaufgaben sowie der Vorbereitung einer die Ausbildung abschließenden eigenen Yogastunde. Das Ausbildungszertifikat kann anschließend bei der Yoga Alliance (YA) eingereicht werden.

Absolventen unserer Teacher Trainings: Mainz, Bochum & Ravensburg 2012 – 2015